Agile MethodenJan Kahmen9 min Lesezeit

Managed Services in Cyber Security

Ihre Managed IT Services können Sie entweder im Unternehmen aufsetzen oder in die Cloud auslagern. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, wobei sich immer mehr Unternehmen für Cloud-Lösungen entscheiden.

managed_services.jpg

Inhaltsverzeichnis

Die Thematik der Cyber Security wird mit jedem Tag komplexer. Aufgaben, die Unternehmen vor einigen Jahren noch selbst übernehmen konnten, gehören heute in professionelle Hände. Schließlich ist der Kampf gegen Cyberkriminelle ein kontinuierliches Unterfangen. Denn während sich die Angreifer permanent weiterbilden, müssen auch Sie immer auf dem neuesten Stand bleiben. Deshalb sind Managed Cyber Security Services eine hervorragende Alternative, die Ihnen beim Schutz Ihres Unternehmens helfen.

Managed-Security-Services (MSS) - Spezialisierte Provider für eine bessere IT-Sicherheit

Die Cyber Security wird für Unternehmen seit Jahren immer wichtiger. Insbesondere große Konzerne (multinational companies) legen in ihrer Unternehmensstrategie Wert auf höhere Sicherheitsmaßnahmen. Der Grund dafür sind Hackerangriffe, die mit Lösegeldforderungen im zweistelligen Millionenbereich einhergehen. Deshalb sind für die Cyber Security die Managed Services eine hervorragende Möglichkeit, um die Sicherheitsvorkehrungen zu professionalisieren. Managed-Security-Services (MSS) sind ein systemischer Ansatz, der es Ihnen erlaubt, die Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens extern zu verwalten. Diese externe Ausrichtung ermöglicht es, IT-Systeme und Netzwerke zu überwachen, Sicherheitslücken zu erkennen und Angriffe von Hackern aktiv zu bekämpfen. Anders als bei anderen Ansätzen verfolgen die Managed Security Services eine umfassende Sicherheitsstrategie. Sie ziehen sämtliche Eventualitäten in Betracht und sind dadurch in der Lage, notwendige Sicherheitsmaßnahmen optimal aufeinander abzustimmen. Wichtig ist, dass es sich bei dem Managed Service Provider oftmals um einen externen Anbieter handelt. Sie müssen also keine interne IT-Abteilung mit dieser Aufgabe betrauen. Stattdessen definiert der Managed Services Provider sämtliche Sicherheitsmaßnahmen, basierend auf Ihren Sicherheitsanforderungen. Die Aufgaben der Cyber Security an einen Managed Services Provider zu übertragen, bietet Ihnen dabei zahlreiche Vorteile: Der wichtigste ist das hohe Maß an Know-How, das insbesondere bei kleineren Unternehmen In-House nicht vorhanden ist.

On Premises vs. Cloud

Ihre Managed IT Services können Sie entweder im Unternehmen aufsetzen oder in die Cloud auslagern. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, wobei sich immer mehr Unternehmen für Cloud-Lösungen entscheiden. On Premises: In diesem Fall betreiben Sie Ihre Managed IT Services vor Ort in deinem eigenen Rechenzentrum. Die Installation, das Management deiner Sicherheitskomponenten sowie weitere Dienstleistungen übernimmt weiterhin der externe Spezialist. Cloud: Für diese Variante benötigen Sie kein eigenes Rechenzentrum. Stattdessen nutzen Sie die Sicherheits- und Netzwerkdienste im Rechenzentrum einer Managed Cloud. Je nach Anbieter kann es sich dabei auch um eine Multi-Cloud-Umgebung handeln.

Fully Managed vs. Co-Managed

Eine weitere Unterscheidung der Managed Services betrifft das Management deiner Cyber Security. Diese Verwaltung können Sie komplett in externe Hände geben oder einen Teil davon selbst übernehmen. Fully Managed: Die Fully Managed Variante bedeutet, dass Sie sämtliche Aufgaben in die Hände deines Cyber Security Managed Services Provider geben. Die vollumfängliche Übernahme erleichtert Ihnen den Unternehmensalltag, da Sie weder Hard- noch Software bereitstellen musst. Der externe Dienstleister kümmert sich um die Wartung, das Monitoring und notwendige Sicherheitsprüfungen. Verfügen Sie nicht über ein eigenes DevOps und DevSecOps Team, dann ist diese Methode die beste Wahl. Co-Managed: Cyber Security Companies bieten zusätzliche “Co-Managed-Security-Services” an. Das bedeutet, Sie integrieren die Sicherheitstechnologie selbst in die IT-Infrastruktur. Häufig hat das Unternehmen allerdings nur ein kleines DevOps und DevSecOps-Team. Geben Sie dann einen Teil der Verantwortung an den externen Dienstleister ab. Dieses Vorgehen geht mit einem gewissen zeitlichen Aufwand und einer aufwendigen Koordination einher. Deshalb erfolgen diese Co-Managements im Normalfall in einem zeitlich begrenzten Rahmen.

Managed-Cyber-Security-Services: Leistungen im Überblick

Der Markt für Managed Cyber Security Services ist groß und die Nachfrage steigt immer weiter an. Entsprechend groß ist auch der Leistungsumfang, den Experten von turingsecure anbieten. Zu den typischen Diensten für Managed Cyber Security Services gehören:

1. Absicherung des Netzwerks

Das Netzwerk abzusichern, ist eine zentrale Aufgabe für mehr Cyber Security durch Managed Services. Die MSS sichern das LAN Ihres Unternehmens gegenüber der Außenwelt ab, indem sie notwendige Maßnahmen integrieren. Dazu gehören beispielsweise die Firewall, ein Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-System sowie die Konfiguration eines starken Zugangsschutzes.

2. E-Mail-Sicherheit

Managed Cyber Security Services orientieren sich ebenfalls am Haupteinfallstor von Cyber-Angriffen: deiner E-Mail-Kommunikation. Deshalb sorgen die MSS dafür, dass gefährliche Anhänge ab und neutralisieren diese. Dadurch sinkt das Risiko innerhalb des Unternehmens, Opfer einer solchen Attacke zu werden.

3. Schwachstellen lokalisieren

Die IT Management Services sind darauf ausgelegt, Schwachstellen in moderner IT-Infrastruktur aufzuspüren. Solche Lücken nutzen findige Hacker regelmäßig aus und verschaffen sich dadurch Zugriff auf das Firmennetzwerk. Durch ein turnusmäßiges Vulnerability-Assessment und Penetration-Tests lassen sich diese Schwachstellen aufspüren und schließen.

4. Hard- und Software-Management

Je nachdem, für welche Lösung Sie sich entscheiden, richten der Managed Service Provider die Security-Plattform vollumfänglich ein. Das bedeutet, sie beschaffen, installieren und betreiben die Hard- und Software, die Sie benötigen.

5. Regelmäßiges Monitoring

Ihre IT Management Services sollten ebenfalls ein regelmäßiges Monitoring umfassen. Denn ohne die permanente Überwachung der Systeme ist nicht sichergestellt, dass die Plattform auch tatsächlich sicher ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Monitoring ist das Compliance-Monitoring, das zusätzlich die Sicherheitsrichtlinien der IT-Nutzer im Blick behält.

6. Consulting

Managed IT Support Services sind eine hervorragende Möglichkeit, um IT-Verantwortliche und Führungskräfte zu beraten und zu sensibilisieren. Dieses Vorgehen ist zudem notwendig, da Sicherheitsmaßnahmen stets in einem größeren Kontext stattfinden.

Mehr Cyber-Sicherheit für Ihr Unternehmen: Darum lohnt sich die Implementierung von MSS

Einen Experten mit der IT Management Services zu beauftragen, bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

  • Selbst ohne spezialisierte IT-Abteilung haben Sie Zugang zu dem notwendigen Expertenwissen. Tatsächlich handelt es sich bei den Cyber Security Managed Services um ein eigenständiges und komplexes Themengebiet. Anstatt in Eigenregie eine passabel erscheinende Lösung aufzubauen, nutzen Sie die State-of-the-Art Lösungen für Ihre Information Security Plattform.
  • Sie vermeiden Schatten-IT, da keine unbekannten Hardwarekomponenten oder Softwarelösungen Zugriff auf das System erhalten. Sämtliche Komponenten werden dank IT Management Services in der Security-Architektur eingebunden und vor Cyberkriminellen geschützt.
  • Die Professionalisierung des Sicherheitsmanagements zeigt sich nicht nur durch die Managed IT Support Services. Die wichtigste Leistung einer professionellen Lösung ist das vollumfängliche Monitoring, das Sie über sämtliche Warnmeldungen informiert. Die Profis wissen, wie sie auf Meldungen reagieren müssen und können entsprechend schnell agieren.
  • MSS-Provider bieten Ihnen für die Information oder Data Security Plattform eine schnelle Skalierung an. Sollte das Unternehmen innerhalb kürzester Zeit wachsen, steht Ihnen bereits die nötige IT-Infrastruktur zur Verfügung.

So geht's: Tipps für eine bestmögliche Einführung von Managed-Security-Services

Auf das Einbinden von MSS-Providern können die wenigsten Unternehmen verzichten. Bereits heute entscheiden sich die Verantwortlichen in der Regel für externe Dienstleister, um eine sichere IT-Umgebung zu erschaffen. Damit die Einführung gelingt, sollten Sie die wichtigsten Punkte vorab prüfen:

  • Prüfen Sie, ob die IT-Abteilung bereit für die Implementierung ist. Dieser Schritt erfordert, dass die IT-Abteilung und die Geschäftsleitung an einem Strang ziehen. Obwohl viele Arbeitgeber diese Einstimmigkeit als gegeben betrachten, weichen die Meinungen hinsichtlich IT-Thematiken häufig voneinander ab.
  • Wählen Sie den richtigen Provider. Dieser Schritt erfordert etwas Zeit, da die Evaluierung anhand eines standardisierten Kriterienkatalogs erfolgen sollte. Dazu gehören beispielsweise der Firmensitz, die Erfahrung und die Zertifizierung. Ebenso wichtig sind die angebotenen Services, der Support und die Preisgestaltung.
  • Klären Sie interne Prozesse und Zuständigkeiten frühzeitig. Nur wenn hier Klarheit besteht, kann der MSS-Provider die richtigen Sicherheitsstrategien für die Data Security Plattform und weitere Aspekte ausarbeiten.
  • Definieren Sie die Rolle der IT-Abteilung in diesem neuen Kontext. Der Schritt mag zunächst fraglich klingen, doch geht es bei zusätzlicher Sicherheit nicht unbedingt um einen Stellenabbau. Viel wichtiger ist es, die Steuerung der Prozesse und den Einsatz von Softskills in der IT-Abteilung neu auszurichten.

Neugierig? Überzeugt? Interessiert?

Vereinbaren Sie noch heute ein unverbindliches Gespräch mit einem unserer Produktexperten.

screenshot-dashboard.webp